Presse

14. November 2016

 

Bericht vom Verbandsball des Pferdesportverband Rheinland-Nassau am 12. November 2016 in Mülheim-Kärlich

 

Autor: Peter Holler

Bilder: Gerald Pannek, www.foto-pannek.de

 

Ausverkauftes Haus beim Verbandsball Rheinland-Nassau

 

Bereits zum 16.Mal Ball fand der Ball des Pferdesports im Regionalverband Rheinland-Nassau in diesem Jahr statt.

 

Damit kann man diese Attraktion auf dem Veranstaltungskalender des Verbandes schon als mittlerweile lieb gewordene Tradition bezeichnen. „Ausverkauftes Haus“ hieß es bei dem ein oder anderen, der kurz vor Beginn noch schnell ein Ticket erhalten wollte. Tatsächlich waren im Vorfeld 765 Karten verkauft worden und das hat seine Gründe. Wann sonst gibt es die Möglichkeit für Reiterinnen und Reiter, Voltigiererinnen und Voltigierer sowie Fahrerinnen und Fahrer einmal gemeinsam ohne den Turnierstress gemeinsam zu feiern. Das macht schon

deshalb Spaß, weil alle, die zum Ball kommen festlich gekleidet sind. Natürlich gab es in diesem Jahr auch ein reichliches Angebot an Speisen und Getränken.

 

Und getanzt wurde auch bis in die frühen Morgenstunden zur Musik der beliebten MSB Showband! Fast jeder kannte jeden! man plauderte und genoss einen unterhaltsamen Abend. „Unsere Gäste waren bester Stimmung!“, resümierte Ballchefin und Hauptorganisatorin, die Vorsitzende des Regionalverbands Rheinland-Nassau Gaby Wegerhoff. der wie immer einige Vorstandsmitglieder tatkräftig zur Seite standen. Sie fügte noch hinzu: „Es war auch 2016 wieder ein wunderbarer Abend für unseren Verband. Mir gefällt besonders, dass die Veranstaltung den Zusammenhalt untereinander verstärkt und auch den Kontakt zwischen Funktionären einerseits und Pferdesportlern andererseits. Ich habe mich über jeden, der gekommen war, sehr gefreut. Ganz besonders herausheben möchte ich aber alle diejenigen, die sich das ganze Jahr über für den PSV Rheinland-Nassau engagieren, sei es nun ehrenamtlich, oder indem sie unseren Verband ideell oder finanziell unterstützen. Für sie alle soll der Ball auch ein kleines Dankeschön darstellen.“

 

Die Neuauflage im Jahr 2017 ist übrigens bereits beschlossene Sache. Der voraussichtliche Termin wird noch festgelegt.

 

Wie immer standen die Ehrungen erfolgreicher Sportler und Vereine im Fokus!

 

Ehrengast: Peter Holler, Präsident des Pferdesportverbands Rheinland- Pfalz, zeichnete im Auftrag der Deutschen Reiterlichen Vereinigung den für den PSV Bad Ems startenden Kevin

Herold für seine Erfolge im Dressursattel mit dem Reitabzeichen in Gold aus: Mit seinen Pferden Ropeter und Feramo du bel Horizon wurde der22-jähige nicht nur rheinland-pfälzischer Meister, sondern sorgte auch auf internationalen Turnier in Frankreich, Schweden und

Großbritannien mit Siegen und Platzierungen bis hin zum Grand-Prix für Furore. Aktuell trainiert er für die Saison 2017 und startet im Januar wieder in Warendorf beim Auswahllehrgang für den Piaff-Förderpreis für die besten deutschen Dressurreiter unter 25 Jahren.

 

Nach dieser Ehrung wurden 21 anwesende Vereine ausgezeichnet.

 

Über das goldene Leistungsabzeichen des PSV Rheinland-Nassau, das seit 1987 für besondere sportliche Erfolge verliehen wird, durften sich Kevin Herold, RV Bad Ems, Isabelle Gerfer, RV

Kurtscheid und Mathias Kornes, ZRFV Koblenz-Metternich freuen. 


06. September 2016
Bad Emser Voltigierer waren als einzige Teilnehmer aus dem Pferdesportverband Rheinland-Nassau bei der DJM vom 29.-31. Juli 2016 in Redefin/Mecklenburg-Vorpommern am Start
 
Einen Bericht von Ariane Dittmer findet man hier

04. Juli 2016

 

65 Jahre PSV Rheinland-Nassau- 64 Jahre Verbandsturnier

 

Meisterschaft in Kurtscheid bot sportliche

Highlights im strömenden Regen

 

Im Vorfeld der Verbandsmeisterschaften Rheinland-Nassau vom 17. Bis 19. Juni hatte Jutta Spiess, neue Vereinsvorsitzende des RV Kurtscheid und  Nachfolgerin von Charly Peters, noch gegenüber der regionalen Presse gesagt : „Meisterschaften machen einfach Spaß" und freute sich auf vier Tage Reitsport vom Feinsten. Womit sie nicht gerechnet hatte war das schlechte Wetter mit Gewitter und strömendem Regen, Sturzbächen und großen Wasserflächen auf den Außenplätzen.“ Trotz der unerwartet schlechten Wetterlage konnten die Verantwortlichen von Verein und Regionalverband Rheinland-Nassau letztlich eine durchaus positive Bilanz ziehen, was besonders an dem großartigen Einsatz aller Beteiligten lag. 

 

Dressur, Springen und Vierkampf standen auf dem vielseitigen Programm, angefangen beim Vierkampf über die Meisterschaften im Dressur- und Springreiten mit Prüfungen bis zur Klasse S sowie einem gesonderten Prüfungsangebot für junge Pferde. Auch die Sportlerinnen und Sportler ließen sich die Laune nicht verderben. „Reitsport ist eben eine Sportart im Freien, da muss man immer mit schwierigen Bedingungen rechnen“, drückte es ein Teilnehmer überzeugend aus. Dennoch gab es angesichts der Umstände um 40 Prozent reduzierte Starterzahlen gegeben. Zum Glück hatte man schon im Vorfeld auf dem von der Familie Ewenz betriebenen Birkenhof in Kurtscheid alle Weichen für eventuelle Probleme gestellt. Beim Turnier  selbst  sorgten  die fast 300  ehrenamtlichen motivierten Helfer für einen möglichst reibungslosen Ablauf.  „Das kriegen wir gemeinsam hin“, hieß es allenthalben.

 

Während die Nachwuchs- und Junioren/Junge Reiter-Vierkämpfer, wo sich Laura Krechel vom RV Eltzerhof mit Bestleistungen in Dressur, Springen und Laufen, souverän den Titel sicherte, wettertechnisch noch einigermaßen gut über die Runden kamen, standen Dressur- und Springreiter vor großen Herausforderungen. Um  für entsprechende Bedingungen zu sorgen, wurde der Dressurplatz zeitweise mit großen Planen abgedeckt und einige  Prüfungen sogar kurzerhand in die großzügige, helle Panorama-Halle Reithalle verlegt. Der Springplatz hielt den Bedingungen besser Stand. Letztlich konnten am Sonntag insgesamt 16 Verbandsmeister auf dem Außenplatz ihre Trophäen, Medaillen, Ehrenpreise und Schleifen entgegennehmen- paradoxer dann endlich bei strahlendem Sonnenschein.

 

Bekannte Namen dominierten die Dressurprüfungen. In der Klasse S war das Marcel Kanz und Armani vom Gestüt Rosenhof, der letztlich mit dem Sieg in der Klasse S den Titel in der Dressur Reiter holte, dicht gefolgt von Willi Feltes mit Fürst Phantasy (PSV Bernkastel-Kues) sowie Laura Körting /RV Neuwied) mit Westpoint. Alle drei lagen dicht beisammen. Für Aufmerksamkeit sorgte der junge Christian Alsdorf aus Neuwied. Mit Routinier Loriot holte er die Goldmedaille bei den Junioren vor Annabell Notz vom gastgebenden RV Kurtscheid mit Faberge sowie Anne Müller mit Fiona (PSG Trier-Pellingen). Darüber hinaus war Bundeskader-Mitglied Alsdorf auch in beiden S-Dressuren mit dem Wallach His Heini hochplatziert. Noch mehr freute er sich allerdings darüber, dass er in Kurtscheid seine erste S-Dressur gewinnen konnte. Erst ein paar Tagen zuvor war das Paar aus Hagen von den internationalen "Future Champions" zurückgekommen, bei denen es mit zwei weiteren Siegen  erheblich seinen Teil dazu beitragen hatte  Rheinland-Pfalz zum LVM Mastertitel vor elf Landesverbänden aus der gesamten Bundesrepublik zu verhelfen. Die Springreiterin Isabelle Gerfer vom gastgebenden RV Kurtscheid sicherte in diesem Achterteam aus zwei Disziplinen den großen Erfolg mit ihren zwei Siegen in der schweren Klasse.

 

Die Meisterschaft im  Springen der Reiterinnen und Reiter ging an Ralf Jünger, vom RZV Mayen  mit Camargo. Die Silbermedaille holte sich nach spannender Siegerrunde Heinrich Leikert mit, Bilbo Z vom Meckenheimer RC, auf Platz drei kam Norbert Strothmann, mit Hidalgo 114 vom Meckenheimer RC. Wer bei Junioren und Jungen Reitern erfolgreich war, zeigt die Tabelle auf dieser Seite. Dass sich hier etwas tut bewiesen viele gute Ritte. Die Vorsitzende des Verband Rheinland-Nassau kommentierte diese Leistungen folgendermaßen: „Natürlich gilt unserem Nachwuchs in allen Disziplinen größtmögliche Aufmerksamkeit. Durch die Aufnahme in verschiedene Kader, regelmäßiges Training bei renommierten Ausbildern  und weitere Unterstützung von Seiten des Regional- und Landesverbandes ergibt das erfolgreiches Gesamtpaket, dass die Eltern und den sportlichen Nachwuchs zusätzlich unterstützt. Wir würden uns sehr freuen, wenn es uns auch bei Ponys und im E-A- und L-Bereich gelingen würde, noch mehr Talente zu finden und zu unterstützen.“ Gaby Wegerhoff bedankte sich am Ende der Veranstaltung ausdrücklich beim RV Kurtscheid und der Familie Ewenz für ihr Engagement und kündigte an, dass man im Jahr 2017 die Meisterschaften in Höhr-Grenzhausen austragen werden.

 

 

Peter Holler

 

Fotos findet man hier


 

14. November 2015

 

Bericht vom Verbandsball des Pferdesportverband Rheinland-Nassau am 7. November 2015 in Mülheim-Kärlich

 

Autor: Peter Holler

Bilder: Gerald Pannek, www.foto-pannek.de

 

Beim Ball in Rheinland-Nassau wurden zwei Goldene Reitabzeichen verliehen

 

Der Verbandsball des Pferde-Sport-Verbands Rheinland-Nassau zählt seit Jahren zu den gesellschaftlichen Highlights auf dem Veranstaltungskalender des nördlichen Regionalverbands im Pferdesportverband Rheinland-Pfalz. Schon frühzeitig vor dem Termin am 7. November waren deshalb alle 800 Karten in der Mülheim-Kärlicher Rheinland-Halle ausverkauft, sodass einige Ballbesucher Karten, die zurückgegeben wurden über Facebook kauften, um dabei zu sein. Warum der Ball so beliebt bei den Besuchern ist, weiß Gaby Wegerhoff, nicht nur 1. Vorsitzende in Rheinland-Nassau sondern auch  federführende Initiatorin des Balls: „Unsere Aktiven, Turnierfachleute, Veranstalter  und Offizielle freuen sich darüber, einmal pro Jahr Freunde und Bekannte abseits vom Turniergeschehen bei einem geselligen Anlass zu treffen“ und sich dafür in Schale zu werfen.

 

Für Abwechslung war gesorgt

 

Für Abwechslung war  auch 2015  reichlich gesorgt angesichts eines vielfältigen Programms mit Ehrungen, Musik und Tanz. Dazu konnte man es sich bei Speisen und Getränken gut gehen lassen. Nach dem Einlass um 20.00 mit einem Glas Sekt zur Begrüßung folgte die offizielle Eröffnung des Balls durch Gaby Wegerhoff, der bei der Organisation der Ressortleiter Sport Helmut Ewenz  zur Seite stand.

 

 Ab 21.20 durften sich 23 erfolgreiche Vereine über eine Auszeichnung freuen.  Doch zuvor hatten zwei Verbandsmitglieder eine ganz besonders hohe Auszeichnung entgegen genommen. Jürgen van Damme und Martin Kröninger erhielten  in der Rheinland-Halle das Reitabzeichen in Gold aus den Händen von  Annika Stahl, stellvertretende Geschäftsführerin des Landesverbands, Gaby Wegerhoff und Monika Sauer, Vizepräsidentin des Sportbunds Rheinland. Beide ausgezeichneten Pferdesportler sind renommierte Dressurreiter mit langjähriger Erfahrung.

 

Goldenes für Jürgen van Damme ….

 

Jürgen van Damme stammt aus Regensburg in der Oberpfalz, wo er mit 6 Jahren zu reiten begann. Nach seiner Grundausbildung folgten im Lauf der Jahre Stationen bei namhaften Grand  Prix Ausbildern wie: Claudia Aulenbacher, Uwe Kröll, Falk Rosenbauer, Katrin Bettenworth und Peter Holler. Die Erfolge blieben nicht aus. Mit den Pferden Largos, Chablis und Love Dream machte er sich zunächst auf Turnieren vor allem im Raum Hannover einen Namen. Seit 1992 hat sich Jürgen van Damme, der für den RV Rosenhof reitet,  dann besonders auf die Ausbildung von Reitern und Pferden bis zum Grand Prix Niveau spezialisiert. Große Freude macht ihm bis heute auch die Ausbildung junger Pferde bis zum höchsten Level. Davon zeugen seine Platzierungen und Siege in Reit- und Dressurpferdeprüfungen bis hin zur Teilnahme am Bundeschampionat 2007 und 2015 in Warendorf. Sein wichtigster Partner ist der heute 14-jährige Hannoveraner Wallach Waicando. Besonders „Wiki“, wie er im Stall genannt wird, brachte Jürgen van Damme die meisten nötigen Erfolge für das Goldene Reitabzeichen ein. Allein in den Jahren 2014 und 2015 kamen insgesamt über 25 Platzierungen auf Grand-Prix-Niveau zusammen, sowie der Titel als Vizemeisters Grand Prix Rheinland-Pfalz 2014. Siege und Platzierungen gab es beim Turnier  des Gestüts Rosenhof  – seinem Heimatverein und in Herfort - Schwarzenmoor, Borken, Kurtscheid, Neu-Anspach, Bielefeld und Zierow. Bei allem Streben nach Erfolg, liegt Jürgen van Damme aber besonders das Wohlergehen seiner vierbeinigen Partner am Herzen. Sein Motto: „konsequente Arbeit, bei der Pferde aber immer auch Pferd sein dürfen“. Des Weiteren betonte Jürgen van Damme: „ohne mein privates und berufsmäßiges Umfeld und ohne meine Sponsoren wären meine Erfolg nicht möglich.“

 

 

… und Goldenes für Martin Kröninger

 

Martin Kröninger von der PSG Trier-Pellingen reitet seit seiner Kindheit, denn seine Eltern waren beide reitbegeistert, die Mutter als erfolgreiche Turnierreiterin, der Vater als Reiter, aber auch Mitbegründer des RV Trier und Funktionär in verschiedenen Ämtern. Der erste Kontakt zum Pferd entstand in der Voltigiergruppe auf der Reitanlage Trimmelter Hof .Nach mehreren Verletzungen wurde die Voltikarriere beendet und Martin wechselte zum Kunstturnen. Auch das ging nicht ganz unfallfrei ab -also doch wieder Pferd, aber diesmal „reiten“. Gefördert von Bertin Pötter, Johann Hinnemann und Walter Henn erzielte Kröninger viele gute Platzierungen bis hin zur Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften in Soltau.

 

In den weiteren Jahren bildete Martin Kröninger fast ein Dutzend Pferde bis zur Klasse S aus, die er auf Turnieren erfolgreich vorstellte. Allerdings dauerte es einige Jahre, bis die Voraussetzungen für das Reitabzeichen in Gold erfüllt Paradepferd war zunächst der Trakehner "Thales". Er war als Fohlen erworben wurde und begleitete 29 Jahre lang das Reiterleben von Martin Kröninger, der ihn selbst bis zur Grand-Prix-Reife ausgebildet hatte. Daneben sorgten 5 weitere, selbst ausgebildete Pferde  für die nötigen Erfolge. Martin Kröninger hat sich nach einer Ausbildung zum  Bankkaufmann den Traum von einer eigenen Reitanlage in Trier-Pellingen verwirklicht. Als Ausbilder,  mit Schwerpunkt auf der Jugendausbildung, ist er heute ebenso erfolgreich wie als Reiter. Mittlerweile ist die Turnierreiterei in den Hintergrund getreten. Aber als Richter bis zur Klasse S, Vereinsvorsitzender und Vorstandsmitglied im PSV Moselland ist Martin Kröninger auf vielfältige Weise mit dem Pferdesport verbunden.

 

Alle Generationen feiern zusammen

 

Nach der hochkarätigen Ehrung folgte für die neuen Inhaber des Reitabzeichens in Gold auch noch die Verleihung des Leistungsabzeichens Rheinland-Nassau, ehe dann um 22 Uhr das Showprogramm zu brasilianischen Klängen ebenso begeisterte, wie der Tanz bis in den frühen Morgen Dass der Ball im nächsten Jahr am 12. November wieder stattfindet, steht schon heute fest. Mit dabei sein will auch wieder Monika Sauer, die Vizepräsidentin des Sportbundes Rheinland zuständig für den Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport. Sie meinte zum Abschluss des Balls: „Was mich besonders freut, ist das  hier alle Generationen zusammen feiern  und dass  so viele junge Leute dabei sind.“